Garnelen mit Cocos - Jhinga Malai

Wagner Logo m Webadresse

Riesengarnelen mit Cocos

Jhinga Malai

 

Rezept von Klaus-Werner Wagner

 

Zutaten für 4 Personen:

12-16 frische rohe Riesengarnelen

4 kleine Zwiebeln

2 EL Ghee, ersatzweise Butterschmalz

1 TL Garam Marsala, ½ TL Chilipulver

2 Lorbeerblätter, 2 Nelken

2 Stücke Zimtrinde (je ca. 6 cm), 2 grüne Kardamomkapseln

1 Dose Cocosmilch (375 ml, ungesüßt)

Meersalz, 1 TL Zucker, eventuell Zitronenscheiben zum garnieren

 

Zubereitung:

Riesengarnelen schälen. Dazu von der Unterseite her den Panzer knacken und Panzerglied für Panzerglied entfernen. Das letzte Panzerglied am Körper belassen, das sieht schöner aus. Garnelen am Rücken etwas einschneiden und den schwarzen, fadenförmigen Darm am Rücken der Garnelen entfernen und die Garnelen kalt abwaschen. Zwiebeln schälen und fein würfeln. Ghee in einer großen, schweren Pfanne erhitzen. Garam Marsala dazugeben und bei mittlerer Hitze etwa 1 Minute anrösten. Feingehackte Zwiebeln dazugeben und dunkelbraun anbraten. Nach und nach Kurkuma, Chilipulver, Lorbeerblätter, Zimtrinde, Kardamomkapseln und Nelken hinzufügen und alles bei schwacher bis mittlerer Hitze etwa 2 Minuten anbraten. Dabei ständig umrühren. Cocosmilch, Meersalz und Zucker dazugeben und gut mischen. Riesengarnelen in die Sauce legen, vorsichtig wenden und bei schwacher Hitze 4-8 Minuten - je nach Größe - zugedeckt garen. Die restliche Cocosmilch darunter mischen und einmal kurz aufkochen lassen. Riesengarnelen nach Belieben mit einigen dünnen Zitronenscheiben garnieren.

 

Tipp:

Wenn Sie das Gericht mit kleineren Garnelen machen, verkürzt sich die Garzeit.

Wünschen Sie mehr Schärfe, empfiehlt sich mehr Chilipulver.

Mehr in dieser Kategorie: Huhn in Mandelsauce »

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.